NEUE FORM DES TOURISMUS IN DER OSTSTEIERMARK

(c) Bernhard Bergmann

SLOW (FOOD) TRAVEL ALS AUSDRUCK EINER NEUEN ZEITKULTUR

Die Welt wandelt sich und der Tourismus mit: Die LAG Oststeirisches Kernland hat mit Partnern aus der Region neue touristische Angebote für die Oststeiermark geschaffen – unter dem Motto SLOW (FOOD) TRAVEL lassen sie sich zusammenfassen. Die Projekte verbinden die Tradition der Region mit den Chancen der Zukunft und ermöglichen zudem neue Formen der Begegnung: zwischen dem Gast und den Einwohnern der Oststeiermark.

SLOW (FOOD) TRAVEL bedeutet: Mach keine Fotos, kauf keinen Reiseführer, lass alle Sehenswürdigkeiten weg, vermeide große und namhafte Hotels, lass Dir Zeit fürs Genießen, entdecke die kulinarischen Köstlichkeiten der Region, heiße Überraschungen willkommen.
Ziel war es, nach dieser Definition des Slow Travels von Dan Kieran neue touristische Angebote zu schaffen, in denen Miterleben, Mitmachen, Alltagskultur und spielerisches Erfahren/Lernen die Schlagworte sind. Die Realisierung wurde durch ein transnationales Leader-Projekt (Europäischer Fonds für die Entwicklung des ländlichen Raums) zwischen österreichischen und luxemburgischen Regionen ermöglicht.

 

Das sind die SLOW (FOOD) TRAVEL-Projekte der LAG Oststeirisches Kernland:

1.) WAGGON-HOTEL ANGER: Schlafhotel auf Schienen
Das einzige Waggon-Hotel in bosnischer Schmalspur in Europa steht am Bahnhof in Anger: Es befindet sich in einem 124 Jahre alten Waggon und bietet drei originelle Schlafplätze, kulinarische Freuden aus der Region sowie einige Überraschungen aus der Geschichte des Waggons – ein ganz besonderer Ort des Verweilens, betrieben vom Hotel Angerer Hof.

2.) GENUSS-WAGEN ALTSCHIELLEITEN: Bar-Wagen auf der Burgruine
Der erste Genuss-Wagen dieser Art in Österreich steht auf der Burgruine Altschielleiten: Der Wagen ist eine Bar, die bei Veranstaltungen u.a. Bier aus einer kleinen regionalen Brauerei sowie Most und kulinarische Köstlichkeiten vom ehemaligen Meierhof Glojachhof anbietet – ein kulinarischer und mobiler Botschafter der Oststeiermark.

3.) ERLEBNIS-MÜHLE HARTBERG: Alte Getreidemühle in Aktion
Die einzige betrieblich genutzte Mühle ihrer Art im Raum Hartberg: Hier gibt es Müller, Mehl und Mahlwerk zum Anfassen, denn die Mühle der Familie Posch ist eine Schaumühle, in der Besucher den Weg des Getreides – vom Mehl bis zum Brot – miterleben. Die Erlebnis-Mühle ist aber kein Museum geworden, sondern immer noch ein echter Handwerksbetrieb.

 

Ein internationales EU-Leader-Projekt der Regionen Oststeirisches Kernland und Vulkanland
Europäische Partner: LAG Redange-Wiltz und Clervaux-Vianden, Luxemburg